Pfaffenhofen, 10.11.2016 (wk).

Zum 5. Mal veranstaltete die „Allianz für Fachkräfte“ mit dem Kommunalunternehmen Strukturentwicklung des Landkreises Pfaffenhofen (KUS), der Agentur für Arbeit, der IHK und dem Wirtschaftsbeirat des Landkreises ein „Speed-Job-Dating“. Acht Unternehmen hatten sich an dieser Veranstaltung beteiligt und die 45 Teilnehmerinnen konnten sich nach der Bergrüßung, Einführung in die Thematik und Vorstellung der Unternehmen mit den Unternehmensvertretern zu einem Job-Dating zusammen setzen.

Die Moderation der Veranstaltung hatte Gabriele Fleck-Gottschlich, die diese Veranstaltung seit 5 Jahren ehrenamtlich betreut, wie Elke Christian, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Ingolstadt beim Schlusswort bemerkte. Die Besucherinnen wurden am Morgen von Johannes Hofner, Vorstand KUS, Elke Christian und Silvia Schmidt, Leiterin der Agentur für Arbeit Pfaffenhofen begrüßt. Bernd Huber, Vorsitzender des Wirtschaftbeirates Pfaffenhofen stellte kurz die beteiligten Unternehmen vor, überließ aber den acht Unternehmensvertretern dann das Wort, um sich selbst vorzustellen. Vertreten war das Bayrische Rote Kreuz, die exentra GmbH, das Hotel Alea, die Nadler Straßenbautechnik GmbH, das KUS, die Ilmgau Immobilien, die CONTENSERV GmbH und das Medienhaus Kastner AG. Und Georg Schulte-Holthey als Vertreter der IHK gab Informationen zur Existenzgründung als Alternative zu einem Anstellungsverhältnis.

frauen-zurueck-ins-berufsleben2Danach hieß es: Tische frei für die Job-Dating-Gespräche. Die Damen teilten sich nach Interesse auf die acht Tische der Unternehmensvertreter auf, stellten sich kurz persönlich und ihren bisherigen Werdegang vor sowie ihre beruflichen Wünsche. Für die insgesamt drei Gesprächsrunden waren jeweils 20 Minuten eingeplant, die bei Bedarf gelegentlich etwas überzogen wurden. Aber jede der Teilnehmerinnen konnte sich dort einbringen, wo sie ihr Interesse sah. Alle Damen hatten auch fertige Lebensläufe und Bewerbungsunterlagen dabei, die sie bei Bedarf und Interesse des Unternehmens abgaben.

Insgesamt konnten bei den vorherigen Speed-Datings 139 Frauen vermittelt werden, doch das Potential dürfte weit darüber liegen. Gesucht werden von den Frauen, familienbedingt, vor allem Teilzeitstellen für die Zeiten, in denen die Kinder betreut werden (Kindergarten, Krippe, Hort oder Tagesmütter). Bärbel Schmidt von der externa GmbH war eine der Frauen, die bei einer früheren Veranstaltung ihren Job gefunden hatte und die den Teilnehmerinnen erfreut darüber berichten konnte, wie sie den Wiedereinstieg in den Beruf geschafft hatte. Vielleicht war dieses Unternehmen auch bei den Tischgesprächen so gut frequentiert. Und wenn beim heutigen Termin wieder einige Teilnehmerinnen vermittelt werden konnten, spricht das nur für das gute Konzept dieser jährlichen Veranstaltung. Denn es ist einfacher bei einer solchen Veranstaltung mit einem Unternehmensvertreter sofort in Kontakt zu kommen als über eine Anzeige, die gelegentlich bei den Frauen Ängste weckt, dass sie vielleicht die Anforderungen der Stellen nicht erfüllen könnten, wie eine Teilnehmerin beim Schlussgespräch feststellte. Eine andere Teilnehmerin fand es gut, dass die Runde nicht nur aus jungen Frauen bestand, sondern eine gute Altersmischung vorhanden war und eine andere Teilnehmerin war überrascht, dass es in Pfaffenhofen und Umgebung so interessante Firmen gibt, so dass eine Fahrt nach München gar nicht notwendig sei. Und wenn die Unternehmensvertreter nach diesen ersten Kontakten weiterhin Interesse haben, wird eine weitere Kontaktaufnahme mit den Bewerberinnen folgen. Und auch das KUS sowie die Bundesanstalt für Arbeit sind gern bei weiteren Fragen mit ihren Mitarbeiterinnen für den Wiedereinstieg und der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt behilflich.